Zahltag – Erste Zahlpatenspende an das ADB übergeben

08.07.2011 |

Am Dienstag haben die Mitglieder des Zahlpatenschaft e.V. ihre erste Sammelspende an das Antidiskriminierungsbüro Sachsen übergeben. Durch die vom Verein vergebenen Zahlpatenschaften sind im vergangenen Halbjahr 455,00 EUR zusammengekommen.

Spendenübergabe an das ADB

Seit Jahresbeginn ruft der Verein Zahlpatenschaft auf www.zahlpatenschaft.de dazu auf, Patenschaften für Zahlen zu übernehmen. Egal ob Lieblingszahl, Dezimalzahl, Glückszahl oder Primzahl – für 15,15 EUR sind die Zahlen erhältlich. Die Paten erhalten zu ihrer Zahl eine persönliche Urkunde und einen Eintrag im öffentlichen Zahlpatenregister.

Die Einnahmen aus den Zahlpatenschaften werden ein halbes Jahr gesammelt und dann an antidiskriminierende und antirassistische Projekte weitergespendet. Im ersten Halbjahr 2011 wurde das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) als Spendenbegünstigte auserwählt. Dazu Heike Fritzsche, Geschäftsführerin des Antidiskriminierungsbüros: „Im Namen des Antidiskriminierungsbüros bedanke ich mich für die Spende. Wir freuen uns über die Unterstützung unserer Arbeit und wünschen dem Verein Zahlpatenschaft weiterhin in ihrem antidiskriminierenden und antirassistischen Engagement viel Erfolg“. Im zweiten Halbjahr 2011 soll die Vogtländer Initiative „Move – Menschen ohne Vorurteile“ unterstützt werden.

Hintergrund der Zahlpatenschaften ist eine humorvolle Kritik an zweifelhaften Sprachpflegeprojekten wie etwa den „Wortpatenschaften“ des Vereins Deutsche Sprache. Ziel der selbsternannten Sprachpfleger sei es, die deutsche Sprache vor vermeintlicher „Verwahrlosung“ und „fremden“ Einflüssen zu schützen. Dazu erklärt Zahlpate Gregor Wiedemann: „Sprachwissenschaftlich sind solche Projekte blanker Unsinn. Stattdessen ebnen sie oft den Weg für nationalistische und chauvinistische Ideen“. Solcher Ausgrenzung möchten die Zahlpaten etwas entgegensetzen – getreu ihrem Motto: jede und jeder zählt!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.1 (17 Bewertungen)

Kommentare

Wenn das sich für euch und das Antidiskriminierungsbüro nicht ausZAHLT, weiß ich auch nicht weiter. Ich beobachte eure Arbeit weiterhin mit Wohlwollen, sorge für die Verbreitung eurer guten Sache und zähle jeden Abend vor dem Einschlafen brav meine 666 Schafe!

 

Es grüßt

 

Carsten (Godfather of the number of the beast)